Geier neu Flugbereitschaft
Luftbeobachtung für Oberbayern
Oberbayern
Pfeil bewegt02

Impressum

Band, gold-blau

 

Aktualisierung dieser  Unterseite:  19.07.2017

wei_

Die Flugbereitschaft Oberbayern ist die regionale Einsatzorganisation der Luftrettungsstaffel Bayern e.V. für den Regierungsbezirk Oberbayern.

Auf diesen Internetseiten erhalten Sie Informationen über die ehrenamtliche Luftbeobachtung in Oberbayern zur Unterstützung der  Katastrophenschutzbehörden, der Polizei und der Rettungsdienste. Für diese Aufgaben stellen sieben  Luftsportvereine Oberbayerns ihre Infrastruktur, insgesamt 38  Sportflugzeuge, fünf Motorsegler und einen Kleinhubschrauber sowie luftboeb mit Klaus Knapp102 erfahrene,  besonders geschulte Einsatzflugzeug-führer zur Verfügung. Gemeinsam mit 41 amtlichen Luftbeobachtern, die von den Katastrophenschutzbehörden, der Feuerwehr, der bayerischen Forstverwaltung und dem Technischen  Hilfswerk gestellt   werden,   führen sie  auf  Anordnung  der Behörden vorbeugend oder im  Schadensfall Flüge zur Luftbeobachtung durch. So können Gefahren  frühzeitig erkannt, Hilfskräfte am Boden alarmiert und unterstützt werden. Darüber hinaus melden die ausgebildeten Piloten bei ihren Flügen, die sie ohne Auftrag durchführen, Beobachtungen. So entsteht ein zwar ein ungeplantes aber enges Netz der unentgeltlichen Luftbeobachtung über Oberbayern.

Europakarte Waldbrandgefahren-Index_Ngoldlang Wetterwarnungen_Bayern_Ngoldlang

Aktuelles 2017

22.07.2017  Ganzseitiger Bericht von unserer Arbeit im Journal des Münchener Merkur

Unser Stützpunktleiter von Erding, Gerolf Schmidl, als Einsatzflugzeugführer bei der vorsorglichen Waldbrandbeobachtung gibt den Einstieg in das Thema, das umfassend dargestellt wird. Die Stützpunkte der LRSt in Oberbayern können innerhalb von eineinhalb Stunden den ganzen Regierungsbezirk Oberbayern abfliegen und so Brände im Entstehungsstadium erkennen. Optimal  ist, wenn täglich zwei Flüge am Nachmittag angeordnet werden.      Münchner Merkur vom 22.07.2017

Gerolf

 

30.06.2017  Brandstifter vom Jochberg verurteilt

Unachtsamkeit, Fahrlässigkeit oder Dummheit sind die meisten Ursachen für Waldbrände. Der Mensch ist leider die Hauptursache für die immensen Schäden am Wald. Nun wurden die Brandstifter vom Jochberg, die durch ein Lagerfeuer einen Großbrand im Schutzwald am Jochberg, Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen auslösten, zu hohen Geldstrafen verurteilt.(Bild: Löscheinsatz am Jochberg)
Münchener Merkur vom 30.06. 2017

1767805190-brandstifter-vom-jochberg-zu-geldstrafen-verurteilt-1EaiqnIdzpNG

28.06.2017 Luftbeobachtungseinsatz für diese Hitzeperiode beendet

Für den Regierungsbezirk Oberbayern waren in dem zurückliegenden Beobachtungszeitraum 54 Flüge durch die Regierung angeordnet worden. Unsere Luftbeobachtungsteams waren über 58 Stunden im Einsatz. Neben dem Brand eines Gewerbegebäudes, der bereits gemeldet war und vom LBO-Team “nur” eine Luftbilddokumentation gefertigt wurde, konnte ein Flächenbrand so frühzeitig gemeldet werden, daß eine Ausweitung in Richtung eines Waldstückes durch die alarmierte Feuerwehr unterbunden wurde. Zu Beginn der Beobachtungsperiode wurden noch zwei unangemeldete Abraumfeuer entdeckt und gemeldet, danach war auch unsere Bevölkerung sehr vorsichtig. Bei allen Flügen konnte festgestellt werden, daß dies Jahr der Borkenkäferbefall stark ist, denn befallene Bäume sind an der Laubverfärbung zu erkennen. Die betroffenen Forstbehörden wurden durch unsere Teams verständigt, wenn auch eine genaue Ortsangabe in den Wäldern fast unmöglich ist.

23.06.2017 Luftbeobachtungseinsatz verlängert

In den letzten drei Tagen waren unsere Luftbeobachtungsteams täglich im Einsatz, wegen anhaltend hoher  Waldbrandgefahr  wurde  die  Luftbeobachtungsaufträge   für  alle Stützpunkte in Oberbayern bis 24.06.2017  verlängert, für die Stützpunkte Eichstätt und Pfaffenhofen a.d. Ilm bis 27.06.2017.

19.06. und 20.06.2017 Vorsorgliche Waldbrandbeobachtung angeordnet

Ein starker Hochdruckrücken führt heiße Luft aus Südfrankreich nach Deutschland, mit hoher Waldbrandgefahr ist zu rechnen, die Metereologen sagen gar Waldbrandgefahrenstufe 5 für Teile von Oberbayern voraus. Die Regierung von Oberbayern hat für den 19.06.2017 mit dem Stützpunkt Eichstätt beginnend und ab 20.06.2017 für alle Stützpunkte der Flugbereitschaft Oberbayern Luftbeobachtung wegen erhöhter Waldbrandgefahr angeordnet. Zugleich wurde die Bevölkerung über alle Medien vor der erhöhten Gefahr gewarnt. Jegliches Feuer für Forstarbeiter, Privatwaldbesitzer und Passanten wurde in den Wäldern Oberbayerns strikt verboten.

 

 

 

 

29.05. und 30.05.2017 Vorsorgliche Waldbrandbeobachtung im Alpenvorland

Lange hatte der Frühling in den Alpen und im Alpenvorland auf sich warten lassen, nun kam er mit sommerlichen Temperaturen. Nach zwei Tagen Austrocknung der Natur ist die Waldbrandgefahr sehr gestiegen, örtlich auf Gefahrenstufe 4. Die Regierung von Oberbayern hat für die Stützpunkte Eichstätt, Oberpfaffenhofen, Erding und Mühldorf vorsorgliche Waldbrandbeobachtung angeordnet. Für unseren neuen Stützpunkt Oberpfaffenhofen ist dies der erste angeordnete Auftrag für Luftbeobachtung auf der Flugbeobachtungsroute C, an der Westgrenze des Regierungsbezirks Oberbayern..

 

BR Text 138a

 13.05.2017             Luftbeobachtungsübung 2017 SÜD

Zeitgleich fand  auf den Stützpunkten Ohlstadt und Oberpfaffenhofen  die Luftbeobachtungsübung 2017 SÜD statt. Mit insgesamt sechs Flugzeugen hatten  die Luftbeobachter beider Stützpunkte acht Aufgaben zu lösen. Die t.T. sehr schweren fliegerischen Aufgaben wurden zur Zufriedenheit der Übungleitung gelöst.
Damit hat der Stützpunkt Oberpfaffenhofen auch seine fliegerische  “Feuertaufe” bewältigt.

_MG_6785A

Übungseinweisung auf dem Sonderflughafen Oberpfaffenhofen. Dabei auch der Landrat des Kreises Starnberg, Herr Karl Roth (weißes Hemd), der sich auch im Flug in die Tätigkeit eines Luftbeobachters einweisen ließ. Einweisender Luftbeobachter war Herr Bernd Brach. Während eines Übungsfluges wurde im Raum Altenstadt ein echter Waldbrand beobachtet und alle Informationen für eine Brandbekämpfung an die Leitstelle in Weilheim gemeldet. Luftbeobachter: Herr Sergius Ruppaner.

31.03. und 10.04.2017 Vorsorgliche Waldbrandbeobachtung in den Alpen

Nach der Schneeschmelze herrscht in den Tälern der Bayerischen Alpen große Trockenheit, mit der Hochdruck-Wetterlage mit großer Hitze hat sich die Waldbrandgefahr stark erhöht.  Deshalb hat die Regierung von Oberbayern an den o. g. Tagen vorsorgliche Waldbrandbeobachtung für die Stützpunkte Ohlstadt, Erding und Mühldorf  angeordnet und eine Warnung an die Bevölkerung herausgegeben.

25.03.2017  Indienststellung des Stützpunktes  Oberpfaffenhofen

Im Rahmen einer Feierstunde mit Vertretern aus Behörden, Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten wurde der neue Stützpunkt der Luftrettungsstaffel Bayern e.V. am Standort Oberpfaffenhofen in Dienst gestellt. Besondere Ehrengäste waren der Herr Staatsminister Joachim Herrmann, der Herr Landrat Roth, die Bürgermeister der angrenzenden Gemeinden und  der Leiter des DLR-Standorts Oberpfaffenhofen Herr Dr. Busen.   Pfeil bewegt02  Seite OBI

IMG_7574a

Mit der Enthüllung der Stützpunkttafel wurde die feierliche Indienststellung des Luftbeobachtungsstützpunktes 110 Oberpfaffenhofen auf dem Betriebsgelände des DLR besiegelt.
(v.l.n.r.) 1. Vorsitzender der Flugsportgruppe im DLR Dr. Thomas Strang, 1. Bürgermeister von Weßling Michael Muther, Leiter des Standortes Oberpfaffenhofen des DLR Dr. Reinhold Busen, Präsident der LRSt Karl Herrmann, sen. Staatsminister des Inneren, Bau und Verkehr Joachim Herrmann, Stützpunktleiter Christoph Fürst und Landrat des Kreises Starnberg Karl Roth.

brandwacht

Mit einem Bericht über die Indienststellung unseres Stützpunktes Oberpfaffenhofen hat das Bayerische Staatsministerium des Inneren informiert. (Logo anklicken)

18.02.2017  in Oberpfaffenhofen

Tagung der FB

Weiterbildung, Besprechungen verschiedener Funktionsgruppen und Wahlen standen auf dem Programm der Tagung der Flugbereitschaft im Tagungsgebäude des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt in Oberpfaffenhofen. Der Leiter des Sachgebietes für Öffentliche Sicherheit und Ordnung der Regierung von Oberbayern, Herr LtdRegDir Traunspurger, versprach in seinem Grußwort an die Katastrophenschutzsachbearbeiter der Landratsämter als Leitbehörden, die Stützpunktleiter der Flugbereitschaft Oberbayern, sowie die Luftbeobachter und Einsatzflugzeugführer des Stützpunktes Oberpfaffenhofen, die Unterstützung der Regierung von Oberbayern für die Weiterbildung des Personals  damit bestens vorbereite Luftbeobachter für die ehrenamtliche Luftbeobachtung zu Verfügung stehen.

Anette Walter-1
Jürgen Wehrens-1
Karl Traunspurger-1

Frau FOI Anette Walter 
vom AELF Pfaffenhofen .a d. Ilm

  Jürgen Wehrens
Leiter der Flugbereitschaft

LtdRegDir Karl Traunspurger 
Regierung von Oberbayern

In ihrem Beitrag referierte die Waldbrandbeauftragte für Oberbayern vom Amt für Ernährung, Landwirtschaft und Forst in Pfaffenhofen an der Ilm   über den Schutz des Bayerischen Waldes vor Waldbrand und Maßnahmen bei Borkenkäferbefall sowie die Einbindung der Luftbeobachtung durch Stützpunkte der Luftrettungsstaffel Bayern e.V. Weitere Themen waren die Crew- Coordination bei der Luftbeobachtung, das Arbeiten mit den topographischen Einsatzkarten der Luftbeobachter und der Einsatz der neuen digitalen BOS-Funkgeräte beim Luftbeobachtungseinsatz. Durch die besondere Unterstützung durch das Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Standort Oberpfaffenhofen und das Landratsamt Starnberg wurde die Tagung ein voller Erfolg.

alle OBI-1

Die Tagungsteilnehmer  in Oberpfaffenhofen

06.01.2017  Kommisarische Leitung des neuen Stützpunktes 110 “Obi”

Der Vorstand der Flugsportgruppe im DLR Oberpfaffenhofen hat zwei Einsatzflugzeugführer mit der kommisarischen Leitung des Stützpunktes beauftragt bis eine Wahl und die Bestätigung durch das Präsidium der LRSt erfolgt sind.
Als Stützpunktleiter:     Christoph Fürst und
dessen Stellvertreter:  Marc Alexander Müller.
                                                                                           eMail:  Pfeil bewegt02

01.01.2017    Die Flugsportgruppe im DLR stellt ab heute den Stützpunkt  110 “Obi”

Während Andere das Neue Jahr mit Sekt und Böller begrüßen, feiert die Flugbereitschaft Oberbayern die Aufnahme des neuen Beobachtungsstützpunktes Oberpfaffenhofen, der Flugbetrieb wird vom Sonderflugplatz Oberpfaffenhofen (EDMO) aus durchgeführt. Die Flugsportgruppe im DLR Oberpfaffenhofen stellt ihre Infrastruktur, neun Sportflugzeuge und 23 Piloten für den ehrenamtlichen Einsatz. Noch vor Beginn der Flugsaison 2017 wird die gemeinsame Ausbildung mit den amtlichen Luftbeobachtern so weit abgeschlossen, daß die Beobachtungstätigkeit aufgenommen werden kann.
Mit einer feierlichen Indienststellung wird in Anwesenheit von Politikern, Angehörigen von Ministerien, der Bezirksregierung und Kommunalpolitikern sowie von Feuerwehr und Rettungsdiensten die Aufnahme in die Katastrophenschutzorganisation am 25.März 2017  abgeschlossen.

ausflug_ins_chiemgau_red._foto_fsg1

Informationen zu den Vorjahren finden Sie hier: Pfeil bewegt02

leer 

leer 

Unser Flyer